Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Spielplatzkommission - Nachbereitung der Bereisung

BezeichnungInhalt
Sitzung:23.08.2018   J/K/T/004/2018 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  FB II/061/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 215 KB Vorlage 215 KB

Der Ausschuss nimmt die Ausführungen der Bürgermeisterin zustimmend zur Kenntnis.


Bürgermeisterin Neuke erläutert die Vorlage FBII/061/2018.

 

Zu 1)      Der Standort für das Spielschiff ist

südwestlich des Sees auf dem Ritzenbütteler Sand angedacht.

Vor dem Wiederaufbau ist jedoch eine Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) des Landkreis Wesermarsch notwendig.

 

Auf Nachfrage von Ratsherr Helmerichs teilt Frau Neuke mit, dass das Schiff sowohl auf Sand- als auch auf Rasenflächen aufgebaut werden kann.

Lediglich die Rutsche muss auf einer Sandfläche auslaufen, um einen Fallschutz zu gewährleisten.

Des Weiteren werde nach Rücksprache mit der UNB über ein Gesamtkonzept mit Boulebahn und Sitzgelegenheit nachgedacht.

 

Zu 4)      Der Spielplatz Mittenmang, auf dem ehemaligen Sportplatz in Altenesch, soll ebenfalls erweitert werden. Angedacht sind, neben der noch in diesem Jahr aufzustellenden Schaukel, weitere Geräte wie eine Ballspielwand. Des Weiteren soll eine bessere Entwässerung der Rasenfläche herbeigeführt werden.

Hier wird ein Haushaltsansatz für das Jahr 2019 empfohlen.

 

Zu 5)      Der in der Vorlage genannte Leader-Förderantrag wurde mittlerweile gestellt. Allerdings können die Fördergelder nicht für eine kleine Boulebahn mit einer Bahn wie am Dorfgemeinschaftshaus in Altenesch angedacht ist, verwendet werden, sodass angeregt wird, eine Boulebahn gemäß der Fördervorgaben auf dem Ritzenbütteler Sand zu erbauen. Alternativ könnte auch die bestehende Boulebahn an der Tennishalle aufgewertet werden.

 

Zu 6)      Nach Enderschließung des Wohngebietes Weserdüne in Barschlüte wird der Spielplatz in diesem Gebiet an die Gemeinde Lemwerder übertragen, daher sollte für den Haushalt 2020 ein Ansatz für die Umgestaltung eingeplant werden.

 

Zu 7)      Der vorhandene Spielplatz an der GS West hat zurzeit nicht die höchste Priorität, da zunächst über die Weiternutzung entschieden werden muss.

 

Die Anwesenden sprachen sich einstimmig für einen jährlichen Termin der Bereisung der Spielplatzkommission aus.