Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Gastronomiebereich in der Tennishalle

BezeichnungInhalt
Sitzung:05.03.2015   Bau/022/2015 
Beschluss:zurückgestellt
DokumenttypBezeichnungAktionen

Herr Knie gab, als Vertreter des AK Tennishalle, einen kurzen Überblick über den bisherigen Beratungsstand und den bisherigen Verlauf.

Er erklärte, dass nach der Präsentation vor Vertretern des Bauausschusses in Oldenburg eine erneute Beratung zwischen der beauftragten Firma, dem Pächter und Vertretern des AK Tennishalle erfolgt ist. Im Rahmen dieser Beratung wurden Teile des Angebotes modifiziert. Das neue Angebot liegt zurzeit bei netto 81.000,- €. Dies beinhaltet aber noch Positionen über die noch nicht abschließend entschieden wurde (rd. 10.000,- €). Daneben sind bauseitige Eigenleistungen von rd. 15.000,- € notwendig. Die Planungen beinhalten dabei den gesamten Publikumsbereich der Gaststätte incl. Tresen Anlage und Mobiliar.

Für die Finanzierung ist die Beteiligung des Pächters ein wesentlicher Baustein. Diese Beteiligung soll über einen monetären Eigenanteil von rd. 15.000,- € erfolgen. Ausgehend von einem Investitionszuschuss der Gemeinde Lemwerder von 40.000,- € müsste die Finanzierungslücke über ein Bankdarlehen bzw. ein Brauereidarlehen geschlossen werden. Die Zins- und Tilgungsleistungen des Darlehens müssen entweder direkt vom Pächter erbracht oder über die Pacht erwirtschaftet werden.

 

Ratsherr Rohde erklärte, dass die SPD einem Investitionszuschuss von 40.000,00 € zustimmt, wenn denn sichergestellt ist, dass der Pächter einen Beitrag in ähnlicher Größe einbringt. Dies sollte als Sperrvermerk zum Haushalt aufgenommen werden.

 

Ratsherr Schöne erklärte, dass die FDP Fraktion vor einer Entscheidung gerne den Pachtvertrag vorgelegt haben möchte. Bürgermeisterin Neuke merkte an, dass die Gemeinde Lemwerder nicht Vertragspartner des Pächters ist. Durch den von Herrn Rohde angeregten Sperrvermerk wäre die Beteiligung sichergestellt.

 

Der Ausschuss nahm die Ausführungen zur Kenntnis. Eine Beratung in den Fraktionen ist noch erforderlich. Die Beschlussfassung wurde auf die Sitzung des Finanz- und Planungsausschusses am kommenden Donnerstag verschoben.