Tagesordnungspunkt

TOP 3: Sportförderung

BezeichnungInhalt
Sitzung:25.10.2018   Sport/002/2018 
Beschluss:zurĂĽck in die Fraktionen
Vorlage:  FB II/094/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 212 KB Vorlage 212 KB

Bürgermeisterin Neuke erläuterte dem Ausschuss die Sitzungsvorlage – „Sportförderung“. Im Rahmen der Haushaltssicherungsmaßnahmen 2015 wurde die bisherige Richtlinie zur Gewährung von Zuschüssen zur Förderung der Jugendarbeit aufgehoben. Hintergrund war auch, dass eine klare Zielsetzung nicht erkennbar war und mit den Zuschüssen eine Mischung aus Sportförderung und Jugendförderung erfolgte. So wurden für Jugendliche Sportgeräte und Ausrüstungsgegenstände, aber auch Fahrten pauschal bezuschusst. Der begünstigte Personenkreis war teilweise identisch mit den Leistungsempfängern aus Bildung- und Teilhabe.

 

In den Jahren bis 2018 sind an die Gemeinde aus dem Sportbereich Anträge auf die Bezuschussung einzelner Anschaffungen in begrenzter Zahl eingegangen. Hintergrund dafür ist sicherlich auch, dass die Gemeinde viele Sportanlagen in eigener Trägerschaft besitzt und diese gut ausgestattet sind. Auf diese Weise nimmt die Gemeinde die freiwillige Aufgabe der Sportförderung bereits umfassend wahr.

 

Häufig nachgefragt wurde allerdings die pauschale Förderung von Klassen- bzw. Gruppenfahrten. Hier soll in den nächsten Wochen ein Entwurf bzw. die Grundlagen für eine Neuauflage der Jugendförderung vorgestellt werden. Es ist zu beraten, ob die Jugendlichen im Sportbereich noch eine gesonderte Förderung erhalten sollen.

 

Aus Sicht der Verwaltung sind dabei folgende Bereiche zu betrachten:

 

1)      Zielsetzung:

Verwaltungsseitig wird folgende Zielsetzung vorgeschlagen:

-       Die besondere kulturelle, soziale und gesundheitliche Funktion des Sportes soll gestärkt werden.

-       Die Möglichkeit der Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, aber auch die besonderen Chancen der sozialen Integration sollen gefördert werden.

-       Die Möglichkeiten und Angebote zur sportlichen Betätigung sollen zielgerichtet verbessert werden.

2)      MaĂźnahmenvorschläge:

Ausgehend vom Gedanken einer Bezuschussung zur Erreichung der Zielsetzung sind folgende Zuschüsse möglich:

-       BaukostenzuschĂĽsse bei nicht kommunalen Sportstätten (fĂĽr Sportanalgen (Bsp: 25%) oder auch Anlagen, die nicht unmittelbar dem Sportbetrieb dienen z.B. Umkleiden, Sanitär oder Clubräume (Bsp: 10%) bzw. zum Erhalt von Anlagen oder zur Weiterentwicklung (unterschiedliche Fördersätze)

-       Finanzierung von Sportgeräten, die einen Anschaffungswert von 500/750,- € ĂĽbersteigen. Dabei ist die Unterbringung und Unterhaltung der Geräte vor Anschaffung abzusichern. Ggfls. muss die Nutzbarkeit fĂĽr andere Vereine gewährleistet werden.

-       Pauschale ZuschĂĽsse fĂĽr Mitglieder nach bestimmten Kriterien (z.B. Senioren, Kinder und Jugendliche, Migrationshintergrund oder Schwerbehinderte)

-       ZuschĂĽsse zu besonderen Veranstaltungen, Wettkämpfen oder Jubiläen

-       U.v.m. wie z.B. ĂśbungsleiterzuschĂĽsse, FahrtkostenzuschĂĽsse, Fortbildungen …

 

 

 

3)      Allgemeine Fördervoraussetzungen:

-       Mitgliedschaft im Kreissportbund (derzeit erfĂĽllen 7 der rd. 20 eingetragenen Sportvereine diese Voraussetzungen)

-       Nachrangige Förderung (insbesondere gegenĂĽber der Landes- und Bundesförderung)

-       Verwendungsnachweis und Zweckbindungsfrist je nach Zuschussart

 

Um aus den vorstehenden Bereichen die für Lemwerder geeigneten Zielsetzungen und Maßnahmen zu finden, wird vorgeschlagen in zunächst kleinem Kreis (je ein politischer Vertreter/1 – 2 Termine) eine Vorfestlegung zu beraten. Ein Vertreter des Sportbeirates sollte beratend hinzugezogen werden. Nach Festlegung der Rahmenbedingungen kann die Verwaltung den entsprechend ausformulierten Entwurf vorlegen. Je nach Zielsetzung und Umfang ist der Betrag für die Haushaltsberatung 2019 einzustellen.

 

Nach einer kurzen Beratung innerhalb des Ausschusses wurde der Tagesordnungspunkt zur weiteren Beratung zurĂĽck in die Fraktion gegeben.