Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Krippenneubau - Vorstellung der Vorplanung

BezeichnungInhalt
Sitzung:31.01.2019   FPLA/001/2019 
Beschluss:mehrheitlich beschlossen
Vorlage:  FB II/112/2018-1 

Bürgermeisterin Neuke teilte mit, dass seitens der FDP-Fraktion zum geplanten Krippengebäude, Fragen zu den zur Verfügung stehenden Außenflächen gestellt worden seien. Sie sagte, dass 12 m² pro Kind in Betreuung als Außenfläche gesetzlich zur Verfügung stehen müssen. Beim Altgebäude (Hort/ Krippe) und Neubau Kita stehen rd. 2.500 m² aktuell an Außenflächen zur Verfügung. Das bedeutet, dass pro Kind ca. 14-16 m² Fläche aktuell zur Verfügung stehen. Dies verdeutlichte sie durch ein Luftbild über die entsprechenden Flächen. Es werden dahingehend die gesetzlichen Vorgaben auch nach dem geplanten Neubau eingehalten.

 

Ratsherr Rosenhagen erläuterte den vorliegenden Antrag vom 25.01.2019 der SPD/CDU-Gruppe zum Neubau Krippe und als Ergebnis das die Vorplanungen unter Berücksichtigung der im Antrag genannten Punkte fortgesetzt werden sollen.

Auflistung der SPD/CDU-Antragspunkte vom 25.01.2019:

-       Parkplätze (Haltebuchten) an der Schulstraße;

-       Dach- und Fassadengestaltung den Gebäuden in der Umgebung anzupassen;

-       Die Machbarkeit in der Höhe der als bestehend bleibend gekennzeichneten Parkplätze an der Detmarstraße einen Wendehammer zu prüfen und die Detmarstraße hälftig als Parkbuchten zu nutzen;

-       Die Wegeverbindung Schulstraße zur Detmarstraße direkter in Verbindung Detmarstraße zu führen;

-       Eine komplette Kostenschätzung unter Beachtung der Bodengegebenheiten vorzulegen.

 

Ratsherr Schöne wies auch daraufhin, dass die Versorgungsleitungen die sich in der Straße befinden, beachtet werden müssen. Er hatte noch Fragen zum weiteren Vorgehen und zur Baukostenschätzung von 1,5 bis 1,6 Mio. Euro. Bürgermeisterin Neuke sagte, dass die ursprüngliche Schätzung des Architekturbüros bei 1,2 Mio. Euro lag, und man diese Kosten für die Anlegung von Parkplätzen und Wegen erhöht habe.

 

Ratsfrau Rosenow sagte, dass sie der Beschlussfassung nicht zustimmen wird und dass sie weiterhin eine Sanierung der GS-West favorisiere. Das Gebäude finde sie nicht optimal positioniert und wenn sollte Zweigeschossig geplant werden. Die Grünen stimmen daher dem Verfahren nicht zu.

 

Bürgermeisterin Neuke sagte, dass die weiteren Planungen mit den Nutzern abgestimmt werden und für die Planung eines zweigeschossigen Gebäudes keine Bauausschussempfehlung vorliegen würde. Es müsste, wenn dieses gefordert werden sollte, ein neuer Beschluss gefasst werden.

 

Ratsherr Göttsch machte nochmals auf die ausstehende Antwort der Parkplatzsituation aufmerksam. Bürgermeisterin Neuke sagte, dass im Rahmen der Planungen alle möglichen Varianten überprüft werden würden.

 

Nach weiteren Wortmeldungen zur Thematik kam es zur folgenden Beschlussfassung.

 

Der Finanz- und Planungsausschuss sprach sich mehrheitlich dafür aus, die Verwaltung auf Grundlage der vorgestellten Planungen und mit den vorgebrachten Anregungen weiter zu planen und die Ergebnisse zu gegebener Zeit entsprechend vorzustellen.

 


Sachverhalt: Mit Beschluss des VA vom 06.12.2018 wurde das Architekturbüro Hübschen/Knigge aus Bremen mit der Vorplanung des Krippenneubaus an der Detmarstraße beauftragt. In der Sitzung am 17.01.2019 werden erste Planungsansätze durch Architekt Marcus Knigge vorgestellt.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Ja:

12

Nein:

3

Enthaltung:

1